Hundespielzeug selber machen – so geht’s

Do it yourself: 3 tolle Projekte, die Sie selber basteln können

Vielleicht haben Sie im Laufe der Zeit schon viele Spielsachen für Ihren treuen Begleiter angeschafft. Na klar – es ist ein schönes Gefühl, einen Hund mit einer neuen Spielerei zu überraschen und ihm beim neugierigen Erkunden zuzusehen. Manche Gegenstände bleiben jahrelang erhalten, andere gehen schnell kaputt. Wenn Sie ein Spielzeug für Ihren Hund selber machen möchten, sind Sie in diesem Artikel genau richtig – wir stellen Ihnen 3 Projekte vor. „Do it yourself“ – das geht auch für Hunde! 

 

Hundespielzeug selber machen: Upcycling von alten Textilien

Der Grund, weshalb DIY-Tutorials in den letzten Jahren einen echten Hype erlebten, ist einleuchtend: Nachhaltigkeit ist längst kein Trend mehr. Immer mehr Menschen überlegen zweimal, ehe sie neue Produkte kaufen. Sie achten mehr auf Produktionsorte und verwendete Materialien. Und sie stellen sich die Frage, ob gebrauchte Dinge aus dem Haushalt vor dem Wegwerfen noch verwendet werden können – Stichwort „Upcycling“. Die gute Nachricht: Bei Hundespielzeug klappt das wunderbar. 

 

Alte Textilien eignen sich bestens für selbst gemachtes Hundespielzeug.  

 

Projekt 1: Alte-Socken-Schleuder

Mal ehrlich – wie sieht’s in Ihrer Sockenschublade aus? Da gibt es bestimmt einige Exemplare, die Sie seit Jahren nicht mehr tragen. Doch das heißt nicht, dass Sie sie wegwerfen müssen. Basteln Sie Ihrem Hund daraus doch ein Spielzeug – und werfen es erst dann weg ;-). Ihr Hund wird es schon zurückbringen. Wenn das Apportieren eine Stärke Ihres Vierbeiners ist, dann ist die „Alte-Socken-Schleuder“ eine gute Idee. 

Das brauchen Sie: 

  • Mehrere alte Socken, gerne auch längere Exemplare
  • Bindfaden oder eine dünne Kordel
  • Schere

Und so geht's: 

  1. Nehmen Sie eine alte Socke und stopfen Sie weitere Socken hinein (ganz nach vorne ans Zehen-Ende). 
  2. Nach diesem Schritt  entsteht eine faustdicke Sockenkugel. 
  3. Über diese Kugel stülpen Sie nun 2 bis 3 möglichst lange Socken. Entscheiden Sie selbst: Je mehr Socken Sie verwenden, desto höher ist die Stabilität. 
  4. Jetzt schnüren Sie die Socken mit dem Bindfaden oder der Kordel unterhalb der Kugel fest zusammen.
  5. Zum Schluss schneiden Sie die herunterhängenden Socken mit der Schere ein. 
  6. Fertig ist das festgezurrte Wurfspielzeug mit Flatter-Effekt. 

Projekt 2: Zergel aus alten Decken oder Bio-Fleece

Einen Zergel zum Beißen, Ziehen und Werfen selber machen – das ist gar nicht schwierig. Aber welches Material ist am besten? Schauen Sie doch mal, ob Sie noch ein paar alte Decken im Haus haben. Achten Sie aber auf die Dichte des Stoffs. Besteht die Gefahr, dass Ihr Hund viele Fasern herausreißen wird, dann ist die Decke eher nicht geeignet. 

Um sich einen Zergel selber zu basteln, verwenden Sie am besten Decken aus Fleece. 

Falls Sie die nicht haben und Fleece kaufen müssen, denken Sie über Bio-Fleece aus Baumwolle nach. Denn Fleece aus Polyester sorgt beim Waschen dafür, dass unzählige Mikrofasern als Mikroplastik über die Kläranlage in die Umwelt gelangen. Nachhaltig ist das nicht – und gesund für Ihren Hund ebenfalls nicht. Übrigens: Ungiftiges Kinderspielzeug, wie zum Beispiel Stofftiere, ist in der Regel auch ungiftig für Hunde. Haben Sie aber ein Auge auf verschluckbare Kleinteile und achten Sie grundsätzlich darauf, dass Ihr Hund das Spielzeug nicht zerfetzt – das kann immer gefährlich werden.       

Das brauchen Sie für den Zergel: 

  • Fleece in drei unterschiedlichen Farben (als Decke oder geschnitten) 
  • Klemme (oder auch mehrere Wäscheklammern)
  • Schere

Und so geht's: 

  1. Schneiden Sie die Stoffe in drei ca. 130 cm lange Streifen (Breite: ca. 10 cm). 
  2. Legen Sie die drei Stoffstreifen übereinander und fixieren Sie sie oben mit einer Klemme.
  3. Flechten Sie die drei Stoffe fest ineinander, beginnend von der oberen Fixierung.
  4. Machen Sie einen festen Knoten ans Ende, wenn Sie Ihre Wunschlänge erreicht haben.
  5. Lösen Sie die Klemme auf der andern Seite und machen Sie auch dort einen Knoten.
  6. Kürzen Sie herunterhängende Stoffstreifen – oder lassen Sie sie dran. Schon fertig. 

 

Ihnen ist die Schritt-für-Schritt-Erklärung zu abstrakt und Sie wünschen sich eine Video-Erklärung? Kein Problem: Im folgenden Youtube-Video sehen Sie, wie der DIY-Zergel entsteht. 

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Hundespielzeug selber machen – Projekt 3: Geruchsmemory

Als drittes Projekt stellen wir Ihnen ein sogenanntes „Geruchsmemory“ vor. Mit diesem Spiel können Sie Ihren Hund wunderbar fordern und beschäftigen. Seine Aufgabe ist es, einen Geruch unter mehreren anderen wiederzuerkennen. Zwar hat nicht jedes Tier von Beginn an die nötige Ruhe dafür, aber mit ein wenig Training macht Ihr Hund sicher Fortschritte – einen Versuch ist es auf jeden Fall wert. 

Das brauchen Sie: 

  • 4 kleine Gläser mit Schraubverschluss
  • 4 dünne Stofftücher
  • 4 Küchengummis
  • Einen Schuhkarton oder eine andere Erhöhung, auf der Sie die Gläser abstellen können
  • Ungiftigen Kleber 
  • Verschiedene Geruchsmaterialien (z. B. Teebeutel)

Und so geht's: 

  1. Kleben Sie drei der Deckel nebeneinander und verkehrt herum auf den Schuhkarton.
  2. Stellen Sie die drei Gläser in die befestigten Deckel (damit sie nicht so leicht verrutschen).
  3. Geben Sie drei verschiedene Geruchsmaterialien in die Gläser.
  4. Legen Sie den dünnen Stoff von oben über die Öffnungen der Gläser und befestigen Sie ihn mit den Gummibändern.
  5. Legen Sie eines der drei Geruchsmaterialien in das vierte Glas und lassen Sie Ihren Hund daran schnüffeln. Lassen Sie ihn dann die anderen Gläser beschnuppern.
  6. Ziel ist es, dass Ihr Hund diesen Geruch unter den anderen Gerüchen wiedererkennt. 

Sie können sich bei diesem Spiel langsam steigern. Zuerst belohnen Sie das Schnüffeln am richtigen Glas, dann bekleben Sie die Gläser, damit Ihr Hund von außen nichts erkennen kann. Königsdisziplin: Ihr Hund berührt mit der Pfote das richtige Glas – gar nicht so einfach.

Wenn Sie noch mehr über Denkspiele für Hunde erfahren möchten, lesen Sie gern den passenden Artikel in unserem Magazin.

Wir wünschen viel Spaß mit Ihrem neuen DIY-Hundespielzeug!

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:

Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe