Diätfutter gegen eine schwache Bauchspeicheldrüse bei Ihrem Hund

„RINTI Canine Intestinal – Bauchspeicheldrüse“ unterstützt den Verdauungsprozess Ihres Hundes

Was tun, wenn Ihr Hund Durchfall hat? Natürlich kann es sich um eine einfache Magenverstimmung handeln. Jedoch ist Durchfall auch ein typisches Symptom für eine Schwäche der Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes. Sollte er über Tage andauern, ist also Sorge um die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes verständlich. Erfahren Sie, was eine „exokrine Pankreasinsuffizienz“ genau ist – und wie Sie durch das passende Futter Abhilfe schaffen können.

Füttern Sie Diätfutter bei einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse

„RINTI Canine Intestinal – Bauchspeicheldrüse“ haben wir zusammen mit Wissenschaftlern, Ernährungsexperten und Medizinern als Diätfutter für Hunde mit Problemen der Bauchspeicheldrüse entwickelt. Dieses Rinti Spezialfutter ist für die speziellen Bedürfnisse von Hunden entwickelt, die an einer exokrinen Schwäche der Bauchspeicheldrüse erkrankt sind. Sein niedriger Fettgehalt sorgt für eine besonders leichte Verdauung. Das Futter enthält leicht verdauliche Ausgangserzeugnisse sowie einen erhöhten Elektrolytgehalt. „RINTI Canine Intestinal – Bauchspeicheldrüse“kann eine eine gestörte Verdauung ausgleichen, die durch eine unzureichende Produktion von Verdauungsenzymen entsteht. Wenn Sie eine Erkrankung vermuten, holen Sie vor der Verwendung oder vor Verlängerung der Fütterungsdauer bitte den Rat Ihres Tierarztes ein.

Wie Sie erkennen, dass Ihr Hund unter einer schwachen Bauchspeicheldrüse leidet

Anzeichen dafür, dass Ihr Hund unter einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse leidet, treten erst spät auf – nämlich erst, wenn das Organ seine Funktionen nur noch zu zehn Prozent erfüllen kann. Typische Symptome einer exokrinen Bauchspeicheldrüsenschwäche Ihres Hundes sind:

  • Durchfall: Ihr Hund hat andauernden Durchfall, der auf eine gestörte Dünndarmverdauung zurückzuführen ist. Schleimiger Dickdarmdurchfall kann ebenfalls auftreten.

Ihr Hund hat Heißhunger und magert trotzdem ab? Dann sollten Sie ihn nicht mit energiereichen Futter aufpäppeln – dies würde den Durchfall weiter verschlimmern – sondern ihn bei einem Tierarzt vorstellen.


  • Häufiger „Fettkot“: Oft koten erkrankte Hunde etwa 6 bis 10 Mal am Tag, also vergleichsweise oft. Der Kot („Fettkot“) ist in der Regel lehmfarben, fettig und glänzend, schaumig und er riecht faulig säuerlich. Außerdem können unverdaute Nahrungsbestandteile zu erkennen sein. Zu den häufig auftretenden Symptomen zählen auch Blähungen und lautes Bauchknurren.
  • Schuppende Haut und stumpfes Fell: Eine Folge der Unterversorgung Ihres Hundes mit Nährstoffen kann schuppende Haut und stumpfes Fell sein. Durch den Vitamin-K-Mangel können in schweren Fällen Blutgerinnungsstörungen auftreten.
  • Erbrechen: Ist der Auslöser der Erkrankung eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse, ist Ihr Hund eher appetitlos und erbricht

Was passiert bei einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse im Körper Ihres Hundes?

Für die Verdauung hat die Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes eine sehr wichtige Funktion. Denn sie bildet den Verdauungssaft, auch Pankreassaft genannt. Dieser Saft enthält Enzyme, die für die Verdauung benötigt werden. Die Enzyme sorgen dafür, dass Nährstoffe aus dem Futter im Darm aufgespalten werden können. Erst durch ihre Aufspaltung können die Nährstoffe durch die Darmwand ins Blut gelangen und dem Körper die benötigte Energie liefern. 
Wenn Ihr Hund unter einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse leidet, stellt das Organ nicht genug von diesen Verdauungsenzymen her. Die Nahrung kann also nicht „aufgeschlossen“ werden – das bedeutet, dass die Nährstoffe nicht oder nur teilweise ins Blut gelangen. Stattdessen entwickeln sich Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße mithilfe von Dickdarmbakterien zu osmotischen – und somit Wasser ziehenden – Substanzen und werden schließlich ungenutzt mit dem Kot ausgeschieden. Auf diese Weise entsteht eine Mangelernährung mit übelriechendem Durchfall. Der medizinische Ausdruck für diese Erkrankung ist „exokrine Pankreasinsuffizienz“. 


Wenn Ihr Hund an einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse erkrankt, ist insbesondere die Verdauung der Fette beeinträchtigt. Dies führt zu einem Vitaminmangel.


Endokrine und exokrine Funktionen der Bauchspeicheldrüse
Grundsätzlich wird zwischen zwei Funktionen der Bauchspeicheldrüse unterschieden: 

  1. Exokrine Funktion: Die Produktion von Enzymen
    Die gesunde Bauchspeicheldrüse produziert den Pankreassaft, der wichtig für die Verdauung ist. Die in ihm enthaltenen Enzyme sorgen dafür, dass Nährstoffe aus der Nahrung in die Blutzellen gelangen können.
  2. Endokrine Funktion: Die Produktion von Hormonen
    Die Bauchspeicheldrüse stellt außerdem die Hormone Insulin und Glucagon her. Sie regulieren den Blutzuckerspiegel. Bei jungen Hunden ist der Insulin produzierende Teil der Bauchspeicheldrüse bei einer Insuffizienz meistens nicht betroffen. Wenn die Krankheit jedoch infolge einer Entzündung auftritt, kann Ihr Hund auch Diabetes entwickeln.

Aber es gibt auch gute Nachrichten: Denn einer exokrinen Schwäche der Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes können Sie gezielt entgegenwirken. Geben Sie Ihrem erkrankten Hund ein ausgleichendes Diätfutter, das einen niedrigen Fettgehalt hat und leicht verdaulich ist. Füttern Sie ihn regelmäßig und 3- bis 4-mal am Tag – dafür geben Sie ihm kleinere Mahlzeiten. So gewährleisten Sie, dass sein Magen-Darm-Trakt nicht überlastet wird. Wenn Sie Ihren Hund regelmäßig füttern, kann sich seine innere Uhr schnell auf den neuen Rhythmus einstellen. Schon bald stellt die Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes den Pankreassaft bereits her, bevor der gefüllte Fressnapf vor ihm steht. Am besten holen Sie sich zudem den Rat eines Tierarztes ein.

Zum Ausgleich bei unzureichender Verdauung und exokriner Pankreasinsuffizienz sowie zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms. Rinti Canine Intestinal wurde für Hunde mit gastrointestinalen Problemen (Bauchspeicheldrüse) entwickelt. Dieses Diätfuttermittel hat einen niedrigen Fettgehalt und enthält leicht verdauliche Ausgangserzeugnisse sowie einen erhöhten Elektrolytgehalt. Es wird empfohlen, vor der Verwendung oder vor Verlängerung der Fütterungsdauer den Rat eines Tierarztes einzuholen.

Alle Informationen im Überblick
  • Diät-Alleinfuttermittel für ausgewachsene Hunde
  • Dose

Ursachen und Risiken für Ihren Hund, an einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse zu erkranken

Die Diagnose exokrine Bauchspeicheldrüsenschwäche ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen. Meistens kann der Tierarzt die Gründe nicht eindeutig bestimmen, bekannt ist aber eine Reihe von Risikofaktoren:

  • Ernährung: Zwischen der Ernährung des Hundes und einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse kann ein direkter Zusammenhang bestehen. Die Krankheit kann entstehen, wenn Sie zu große Mengen an Futter bereitstellen oder das Verhältnis der Nährstoffe nicht angemessen ist. Das Futter Ihrer Wahl sollte außerdem natürlich keine minderwertigen Komponenten enthalten. Adipositas und fettreiche Mahlzeiten vergrößern das Risiko für Ihren Hund, an einer exokrinen Schwäche der Bauchspeicheldrüse zu erkranken.
  • Trauma/Schock: Die exokrine Schwäche der Bauchspeicheldrüse kann jedoch auch durch ein Trauma oder einen Schock hervorgerufen werden. 
  • Genetik: Bei einigen Hunderassen gibt es zudem genetische Dispositionen für diese Erkrankung. 

Diagnose Bauchspeicheldrüsen-schwäche bei Ihrem Hund – was Sie dagegen tun können

Ob eine exokrine Schwäche der Bauchspeicheldrüse bei Ihrem Hund vorliegt, kann der Tierarzt durch eine Blutuntersuchung feststellen. Wenn Ihr Hund daran erkrankt ist, braucht er meistens lebenslang Enzympräparate, um den Mangel auszugleichen. Besteht zudem eine begleitende Erkrankung an einer endokrinen Insuffizienz, also Diabetes mellitus, muss diese zusätzlich mit Insulin behandelt werden.
 

Außerdem ist die Gabe von speziell angepasstem Diätfutter erforderlich. Das geeignete Futter sollte vor allem eins sein – hochverdaulich! Denn die Rechnung ist denkbar einfach: 

Je besser verdaulich das Futter ist, desto weniger Arbeit hat die geschwächte Bauchspeicheldrüse Ihres Hundes. 

Eine rohfaserreiche Fütterung wird für Diabetiker empfohlen – ist für Hunde mit einer Schwäche der Bauchspeicheldrüse jedoch problematisch. Wenn Ihr Hund zudem an Diabetes mellitus erkrankt ist, sollten Sie daher gemeinsam mit dem Tierarzt eine individuelle Lösung für Ihren Hund finden.
 

Zum Ausgleich bei unzureichender Verdauung und exokriner Pankreasinsuffizienz sowie zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms. Rinti Canine Intestinal wurde für Hunde mit gastrointestinalen Problemen (Bauchspeicheldrüse) entwickelt. Dieses Diätfuttermittel hat einen niedrigen Fettgehalt und enthält leicht verdauliche Ausgangserzeugnisse sowie einen erhöhten Elektrolytgehalt. Es wird empfohlen, vor der Verwendung oder vor Verlängerung der Fütterungsdauer den Rat eines Tierarztes einzuholen.

Alle Informationen im Überblick
  • Diät-Alleinfuttermittel für ausgewachsene Hunde
  • Dose
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:

Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe