Krallen schneiden beim Hund

Das sollten Sie beachten, damit das Krallenschneiden entspannt klappt – mit Tipps zu Werkzeugen

Die meisten Hunde mögen das Krallenschneiden nicht besonders – manche Hunde fangen sogar an zu knurren, sobald sie die Krallenschere sehen. Doch Krallenschneiden ist wichtig und Sie sollten es deshalb regelmäßig durchführen. Erfahren Sie hier, was Sie brauchen, wenn Sie Ihrem Hund die Krallen schneiden – und was Sie beachten sollten.

Die Krallen schützen die Zehen bei Hunden. Sie wachsen allerdings und werden länger. Weil Hunde Ihre Krallen beim Laufen nicht einziehen wie etwa Katzen, kommen sie bei jedem Schritt mit dem Boden in Berührung. In freier Wildbahn legen Hunde jeden Tag viele Kilometer zurück und die Krallen laufen sich dabei ab. Das ist bei unseren Haushunden genauso. Es kommt jedoch stark darauf an, wie viel der einzelne Hund läuft – und auf welchem Untergrund.

Darum sollten Sie die Krallen bei Ihrem Hund schneiden

Läuft Ihr Hund oft auf Asphalt und legt dabei große Strecken zurück, weil er Sie zum Beispiel begleitet, wenn Sie Fahrrad fahren? Dann laufen sich seine Krallen wahrscheinlich stark ab. Sie müssen sie dann bei der regelmäßigen Pfotenpflege nur kontrollieren und gegebenenfalls mit einer Feile glätten. Vielleicht hat Ihr Hund aber auch ein gemütlicheres Leben und geht nur auf vergleichsweise kurze Gassi-Spaziergänge. Ist er meist im Garten auf weichem Gras unterwegs oder in der Wohnung auf flauschigem Teppich? Dann sollten Sie regelmäßig die Krallen kontrollieren und bei Bedarf schneiden, denn sie nutzen sich von allein nicht genug ab. Sie können dann schnell zu lang werden.

Bei jedem Schritt auf hartem Untergrund wie einem Gehweg oder auf dem Küchenfußboden werden die Krallen dann zurück in die Pfote gedrückt. Dabei wird jedes Mal Druck auf die Zehengelenke ausgeübt. Das kann schnell sehr schmerzhaft für den Hund werden.


Sind die Krallen zu lang, kann es langfristig zu Fehlstellungen und Schäden am Bewegungsapparat des Hundes kommen.

Manchmal dauert es aber auch gar nicht lange, bevor Sie feststellen, dass die Krallen zu lang sind: Hunde können sich mit sehr langen Krallen zum Beispiel beim Kratzen verletzen. Kontrollieren Sie die Krallen daher regelmäßig und kürzen Sie sie bei Bedarf.

Krallen schneiden bei Hundewelpen

Direkt nach der Geburt sind die Krallen von Welpen meist sehr scharf und spitz. Mit ihren Pfoten drücken und treten die Welpen beim Säugen aber ständig gegen den Bauch des Muttertieres. Deswegen müssen die Krallen gekürzt werden, damit sie beim Säugen die Hündin nicht verletzen. Später sollten Sie die Krallen regelmäßig kontrollieren, aber behutsam beim Krallenschneiden vorgehen. Welpen sind sehr unruhig und es kann leicht zu Verletzungen beim Schneiden kommen. Trainieren Sie am besten von Anfang an, dass Ihr Hund auf Kommando seine Pfote in Ihre Hand legt. So ist es einfacher, regelmäßig die Krallen zu schneiden, wenn Ihr Hund etwas älter und ruhiger ist.

Diese Werkzeuge brauchen Sie zum Krallenschneiden beim Hund

Wollen Sie Ihrem Hund die Krallen schneiden, haben Sie die Qual der Wahl: Schere, Zange, Feile oder elektrischer Krallenschleifer? Es gibt verschiedene Werkzeuge, die Sie einsetzen können, um Ihrem Hund die Krallen zu schneiden. Welche Option Sie auch verwenden:


Achten Sie darauf, dass Scheren und Zangen scharf und in gutem Zustand sind.

Achten Sie beim Kauf unbedingt auf Qualität. Sie tun Ihrem Hund damit einen Gefallen und er wird das Krallenschneiden als wesentlich angenehmer empfinden, wenn die Werkzeuge scharf sind und gut schneiden. Mit einer stumpfen Schere können Sie nicht sauber schneiden und die Krallen reißen dann vielleicht sogar ein.

Manche Hunde mögen es außerdem nicht, wenn die Schere oder Zange ein lautes Klickgeräusch macht. Verwenden Sie daher Werkzeuge, die leise schneiden. Werkzeuge mit einer Feder sind gut zu handhaben und lassen sich fast ohne Geräusch bedienen.

Verwenden Sie helles Licht beim Krallenschneiden

Setzen Sie bei Bedarf Ihre Brille oder Lesebrille auf, damit Sie genau sehen können und Ihren Hund nicht verletzen. Beim Krallenschneiden sollten Sie außerdem ausreichend helles Licht zur Verfügung haben. Wenn Sie mit einem hellen Licht, beispielsweise einer Taschenlampe oder einem Handylicht von unten die Kralle beleuchten, erkennen Sie gut das Innere der Kralle . Sie sehen dann besonders genau, wie weit das innere „Leben“, in dem sich Nerven und Blutgefäße befinden, in die Kralle hineinragt. Schneiden Sie nie in das Leben, da die Kralle sonst blutet.

 

Diese Werkzeuge eignen sich zum Krallenschneiden

  • Krallenschere: Eine Krallenschere öffnet sich weit, sodass Sie sie optimal an der Kralle ansetzen können und genau sehen, wie Sie schneiden.

 

  • Krallenzange: Eine Krallenzange ist etwas größer als eine Schere und hat eine stärkere Hebelwirkung. Sie lässt sich jedoch ähnlich handhaben und schneidet ohne Mühe auch kräftige Krallen.

 

  • Guillotinen-Krallenzangen: Der Vorteil der Guillotinen-Krallenzangen ist, dass sie einfach zu bedienen sind und keine spitzen Scherblätter haben. So besteht keine Verletzungsgefahr – auch wenn der Hund unruhig ist. Legen Sie zunächst die Metallöse um die Kralle, dann drücken Sie den Griff der Guillotinen-Krallenzange zusammen. Dabei schiebt sich das Messer nach unten – wie bei einer Guillotine, die dem Werkzeug den Namen gibt – und schneidet die Kralle ab. Der Nachteil dieses Werkzeugs: Es lässt sich kaum selbst zu Hause schärfen.

 

Feile und elektrischer Krallenschleifer

Mit eine Feile glätten Sie am Ende die geschnittenen Krallen. So bleibt Ihr Hund nirgends hängen und reißt sich die Krallen nicht ein. Ob Ihr Hund einen elektrischen Krallenschleifer mag oder nicht, müssen Sie ausprobieren. Mit einem elektrischen Krallenschleifer arbeiten Sie sehr schnell und effizient. Manche Hunde mögen allerdings das summende Geräusch von elektrischen Krallenschleifern nicht. Am besten leihen Sie sich vorher ein Gerät aus, um zu sehen, wie Ihr Hund reagiert.

 

Krallen schneiden beim Hund – so geht’s

 Hunde haben an jedem Fuß vier Zehen mit jeweils einer Kralle.

  • Bevor Sie die Krallen schneiden, reinigen Sie die Füße gründlich.
  • Zum Krallenschneiden halten Sie die Zehen mit ihren Händen auseinander, indem Sie von unten gegen den Ballen drücken. Der Hund spreizt seine Zehen. Achten Sie dabei darauf, die Zehen nicht zu stark zu drücken – dies verursacht Schmerzen.
  • Schneiden Sie die Kralle schräg, sodass der obere Teil der Kralle etwas länger ist als der untere.
Krallen schneiden beim Tierarzt oder im Hundesalon

Wenn Sie die Krallen nicht selbst schneiden möchten, können Sie dafür auch zum Hundesalon oder zum Tierarzt gehen. Die Kosten liegen zwischen 6,50 und 20,00 Euro pro Hund.

Tipps und Tricks, wie Ihr Hund beim Krallenschneiden mitmacht

Etwa alle zwei Wochen sollten Sie die Krallen gründlich kontrollieren und sie bei Bedarf schneiden. Säubern Sie zunächst die Pfoten Ihres Hundes und kürzen Sie die Haare zwischen den Zehen bei Bedarf. Machen Sie aus dem Krallenschneiden immer eine angenehme Erfahrung – inklusive Lob und Leckerlis. Am Anfang arbeiten Sie sich am besten langsam vor und schneiden nur wenig ab. So lernen Sie und Ihr Hund, wie das Krallenschneiden am besten klappt.


Manche Hunde haben Angst vor dem Krallenschneiden. Gehen Sie dann besonders ruhig und freundlich mit Ihrem Hund um. Dies ist nicht der Zeitpunkt für Gehorsam und Unterordnung. Sonst bekommt Ihr Hund nur umso mehr Angst. Wenn Sie das Krallenschneiden entspannt angehen, schafft es hingegen Vertrauen und wird von Mal zu Mal besser klappen. Eine gute Vorübung ist es, wenn Sie Ihrem Hund beibringen, auf Kommando seine Pfote zu geben. Ganz wichtig: Macht Ihr Hund gut mit, freut er sich über einen kleinen Snack als Belohnung.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden & Bekannten:

Weitere Artikel der aktuellen Ausgabe